Expedition_Heimat #1


Expedition_Heimat #1

Von: 22.09.2017 bis 24.09.2017
Zeit: 08:00 bis 18:00 Im Kalender speichern
Treffpunkt: Nationalpark Gesäuse Gstatterboden 49, Nationalpark Gesäuse, 8913 Gstatterboden, Österreich
Email: info@nationalpark.co.at
Phone:

+43 3613 21160-20

Kategorien: Geführte Tour , Wanderung , Exkursion
Leitung: Nationalpark Gesäuse
Anmeldung bis: 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn
Kosten: 1 Tag: 40.- 2 Tage: 70.- 3 Tage: 90.- Lesung am 22.9.: freiwillige Spenden zugunsten eines Jugendprojektes

Expedition_Heimat#1

Mission:

Den heimatlichen Identitätsraum des Gesäuses erkunden und Szenarien für dessen Zukunft entwickeln – mit und durch die Menschen vor Ort.

Idee

Expedition_Heimat ist ein auf zunächst drei Jahre angelegtes Projekt, das darauf zielt, den heimatlichen Identitätsraum des Gesäuses zu erkunden und Szenarien für dessen Zukunft zu entwickeln – mit und durch die Menschen vor Ort. Expedition_Heimat steht dabei für unterschiedliche Aktivitäten: Im Zentrum ist eine dreitägige Wanderung mit Etappenzielen in den Nationalparkgemeinden. Jeder Tag steht unter einem Motto und es werden gezielt Bevölkerungsgruppen zum Mitwandern und zur Diskussion zu einem bestimmten Themenfeld eingeladen. Am Abend findet jeweils eine öffentliche Veranstaltung in der Gastgemeinde statt, im Rahmen derer die Heimat Gesäuse mittels unterschiedlicher Kulturformate (Konzert, Theater/Lesung, Podiumsdiskussionen, Symposium-Fest) thematisiert wird. Begleitet wird die Veranstaltung durch aktuelle Social Media Postings über den Nationalpark Account.
Diese Wanderung wird durch eine Serie weiterer Aktivitäten flankiert, die vor, während und nach der Wanderung stattfinden und eine Debatte zum Thema in unterschiedlichen Kontexten mobilisieren sollen (s.u.).
Expedition_Heimat ist als Modellprojekt im Rahmen der Alpenkonvention im Bereich kultureller Regionalentwicklung und im Netzwerk Bergsteigerdörfer verankert.


Hintergrund

Der in jüngerer Zeit wieder vieldiskutierte Heimatbegriff spielt in den Berggebieten eine besonders wichtige Rolle: durch ihn bzw. durch lokal- und regionalspezifische Heimatbilder und deren Geschichte werden regionale Identitätskonzepte wesentlich geprägt. Da diese wiederum den Rahmen für Zukunftshorizonte  soziokultureller Entwicklungsprozesse mitbestimmen ist eine reflexive Auseinandersetzung mit ihnen von großer Bedeutung und Bedingung dafür, dass die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen einer global vernetzten Welt weder zum Verlust der eigenen Identität, noch zur Abschottung gegenüber Veränderungsmöglichkeiten führen, die eine Stärkung der lokalen und regionalen Identität im Sinne ihrer Bewahrung durch Offenheit für Wandel führen.
Expedition_Heimat zielt vor diesem Hintergrund darauf, erfolgreiche Regionalentwicklung und die effektive Nutzung von kulturellen wie ökonomischen Ressourcen im Zusammenspiel der etablierten Strukturen – Gemeinden, Nationalpark, Vereine, Kirche, Tourismusverband etc. – dadurch zu befördern, dass effektive Resonanzräume zur Erkundung und Verhandlung der lokalen Heimatverständnisse geschaffen werden. Auf diese Weise können auf lokaler und regionaler Ebene gemeinsam landschaftliche, soziokulturell und wirtschaftlicher Eigenarten benannte und im Sinne einer nachhaltigen Wertschöpfung fruchtbar gemacht werden. Die Förderung einer solchen, auf die Etablierung eines „guten Lebens“ in und mit der eigenen Heimat zielende Entwicklung ist somit das Kernanliegen des Projekts Expedition_Heimat.


Ablauf

Geplant sind drei Tageswanderungen in den Nationalparkgemeinden (3-4 Stunden Gehzeit zzgl. Pausen. Leichte Wanderausrüstung ist ausreichend). Unterwegs wird diskutiert, in den Pausen sind kurze Impulsvorträge durch Gäste mit Expertise im Themenfeld des jeweiligen Tagesmottos vorgesehen. Die Wanderungen werden in sozialen Medien und nach Möglichkeit in einer täglichen Kolumne einer Zeitung  kommentiert bzw. kommuniziert.

Anmeldung ist erforderlich
Teilnahmegebühr
1 Tag: 40.-
2 Tage: 70.-
3 Tage: 90.-
Lesung am 22.9.:  freiwillige Spenden zugunsten eines Jugendprojektes

Anreise per Sammeltaxi (aus der Aktionsregion Sammeltaxi; bitte bei der Anmeldung buchen).
Tagesgebühr deckt Sammeltaxi und ein Essen in Wirtshaus oder Alm (keine Getränke, keine Rucksackjause).
Bei Anreise mit eigenem PKW: gleiche Preise



Tag  1,  Fr 22.9.2017    

Entlang der Enns in den Nationalpark
Thema: Bewegen – Mobilität

Strecke: Von der Lauferbauernbrücke nach Gstatterboden (auf vorhandenen Wegen, d.h. die erste Hälfte auf der Bundesstraße, dann über die Forststraße Rauchbodenweg)
Weglänge:  9 km

Adressatenkreis: Lokal- und Landespolitik, Verwaltung (Bauämter, Verkehrsplaner), Bevölkerung

Tagesablauf:
Gemeinsame Abfahrt um 13:00 beim Volkshaus Admont
(davor Möglichkeit zum Besuch des Mobilitätstages  (Testen von E-Mobilen)
Abmarsch um 13:15 bei der Lauferbauernbrücke
Einkehr beim GH Bachbrücke, danach Weitermarsch über Rauchboden
Spätestens 18:30 Ankunft in Gstatterboden
Öffentliche Lesung ab 19:00 im NP-Pavillon
Rückfahrmöglichkeit um 19 und um 21 Uhr

Was könnte es heißen, dem Gehen einen größeren Stellenwert beizumessen – Gehen als Praxis der Aufmerksamkeit zu verstehen und Strukturen zu schaffen, die das Motto „Es würde alles besser gehen, wenn man mehr ginge“ (Johann Gottfried Seume) zum Programm der Mobilitätsplanung im Gesäuse zu machen. Wie ließe sich von dorther gedacht Mobilität sinnvoll organisieren? Welche Bedürfnisse und Entwicklungsmöglichkeiten gibt es im Bereich der räumlichen Mobilität darüber hinaus (Öffentliche Verkehrsmittel, Carsharing-Modelle, Mietradsysteme). Was heißt Mobilität in anderen Hinsichten, wie z.B. einer mobilen Nahversorgung? Und: Welche Optionen und Perspektiven gibt es im Bereich der sozialen Mobilität, also der Bewegung zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen (Altersgruppen, sozialer Gruppen etc.) und der zwischen ländlichen und urbanen Lebenswelten (Einheimische, Zweiheimische)?


Nach der Wanderung:  Lesung Paulus Hochgatterer im NP-Pavillon Gstatterboden (zB Romane „Über Raben“ und „Wildwasser“, beide haben starken Bezug zum Bewegen und zum Gesäuse).

Der 22.9. ist zugleich der „internationale autofreie Tag“ im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche. An diesem Tag findet in Admont eine Veranstaltung der Klima-und Energie Modellregion zum Thema Mobilität statt (Mobilitätstag).


Tag 2,     Sa 23.9.2017    

Gasteiger Rundwanderweg, Gemeinde Landl
Thema: Wie sind Vereine Heimat?

Strecke: Gasteiger Rundwanderweg
Weglänge:  12 km

Adressatenkreis: Vereinsfunktionäre, Vereinsmitglieder, Bevölkerung

Tagesablauf:
Treffpunkt 9:00 beim Parkplatz Freizeitpark Landl in Mooslandl
Rundgang über den Gasteigerweg (reine Gehzeit 5 h) mit etlichen Pausen (Jause selbst mitnehmen)
danach per Auto/Sammeltaxi nach Großreifling
17:00 Abschluß im Lokal „Hoamat“ in Großreifling (lokale Spezialitäten in Restaurant und Shop)

Heimat steht für Vertrautes, für eine Verbindung mit Orten, Gewohnheiten, Landschaften und Menschen. Eine wesentliche Kraft, die Heimat bildet und erhält sind Vereine, ver-eint um ein gemeinsames Anliegen und die Möglichkeiten für ein Gemeinsam-Sein. Sie stiften Miteinander und kulturelles Leben. Aktive Mitglieder in Vereinen sind daher Experten für die Frage, was es attraktiv macht und machen kann, im Gesäuse zu leben. Sie bringen Einheimische und Zweiheimische zusammen. Der zweite Tag der Expedition_Heimat 1 soll der Frage nach der Attraktivität der Heimat Gesäuse gewidmet sein – im Sinne der vereinenden Traditionen, der vertrauten Landschaften, der gemeinsamen Ortsbilder, versammelnden Speisen und Klänge usw..


Tag 3,  So 24.9.2017        

Johnsbacher Almrunde
Thema: Ambiente-Dienstleister?

Strecke:
Weglänge:  5 km

Adressatenkreis: Landjugend, Bauern, Touristiker, Bevölkerung

Tagesablauf:
Treffpunkt 11:00 Parkplatz Ebner
Aufstieg durch die Klamm zur Kölblalm (kurze Mittagsrast)
Wanderung zur Ebneralm
Ausklang auf der Zeiringeralm: ca. 17 bis 19 Uhr

Wie wollen wir arbeiten, was wollen wir tun können in der Region – jenseits dessen, was man immer schon zu tun hatte? Welche Alternativen gibt es zu einer touristischen Ambiente-Dienstleistung, die die eigene Lebenswelt nach den Vorstellungen der Gäste zurichtet und einer zur subventionierten Kultur-Landschaftsgärtnerei genötigten Landwirtschaft? Welche Potentiale bieten hier neue Wertschöpfungsmodelle und Wirtschaftskonzepte, welche Strukturen braucht es, um Produktion und Konsum zu regionalisieren?

 


jens badura
Wanderungen mit Begleitung des Philosophen Jens Badura
Agentur für ästhetische Praxis
Agentur für Gratgang


paulus hochgatterer
Paulus Hochgatterer
liest aus seinen Romanen (z.B. "Über Raben", ein Roman mit Schauplatz Haindlkar)
Infos zu seiner Person





GPS File zum Treffpunkt der Veranstaltung downloaden
2017-09-22 08:00:00
2017-09-24 18:00:00
409